Archiv der Kategorie: Amateurfunk

Google übernimmt Motorola

Tja, das hier kam gerade über den Google Blog rein: Google kauft Motorola – http://l.db6edr.de/qK1saR

Advertisements

Kurzwelle im Koffer – Handfunke kaputt

Irgendwann im März ist meiner XYL und mir das ganze Kabelgedöns meiner Station zu viel geworden; ich habe daraufhin alles abgebaut und im Sinne von RaDAR in einem Koffer verstaut.

Der Aufbau der Anlage dauert zwar nicht lang, aber da sie weitest gehend aus den Augen verschwunden ist, ist sie auch nicht mehr so stark im Sinn vertreten. Schade eigentlich, denn ich will ja Betrieb machen.

Ach so, für echtes RaDAR fehlt auch noch eine wichtige Sache: Die portable Energiequelle. Aktuell habe ich ein kleines 6A-Schaltnetzteil im Koffer. Das muss noch durch einen Akku ergänzt oder ersetzt werden.

Den Umgang mit der Doppelzepp und vor allem dem Z-Match muss ich auch noch üben, bislang habe ich da noch kein QSO mit arbeiten können 😦

Zu guter Letzt hat sich dann auch noch mein Handfunkgerät verabschiedet; hier muss zügig Ersatz her. Nur: welches der vielen Geräte ist das geeignetste? Und hat ein gutes Preis/Leistungs-Verhältnis? Rätstel und Aufgaben, die gelöst werden wollen …

Bis bald, 73, Dirk DB6EDR

DL-Rundspruch 08/2011

Quelle: DARC e.V. Lindenallee 4, 34225 Baunatal, Telefon 0561 949880
Deutschland-Rundspruch 8/2011, 8. KW

Hallo, liebe SWLs, YLs und OMs,
Sie hören den Deutschland-Rundspruch Nummer 8 des Deutschen Amateur-Radio-Clubs für die 8. Kalenderwoche 2011. Diesmal haben wir Meldungen zu folgenden Themen:

  • Neuseeländische Funkamateure leisten Hilfe nach Erdbeben in Neuseeland
  • IARU-Region-1-Präsident zu Besuch in DL
  • CW, Digital, SSB: Neuen 40-m-Bandplan beachten
  • Vordere Plätze für Aktive auf den UKW-Bändern
  • Jubiläumsdiplom „60 Jahre Distrikt Saar“ im DARC Contest Logbook
  • Aktuelle Conteste
  • Was gibt es Neues über das Funkwetter?

Hier die Meldungen:

Neuseeländische Funkamateure leisten Hilfe nach Erdbeben in Neuseeland
Schon kurz nach dem Erdbeben am 21. Februar in der neuseeländischen Stadt Christchurch haben Funkamateure die örtlichen Rettungskräfte unterstützt. Richard Smart, ZL4FZ, vom der Organisation Amateur Radio Emergency Communication berichtet, dass zehn Funkamateure zwei Notfunkfahrzeuge betreiben und Informationen an die Rettungskräfte und Zivilschutzmannschaften weitervermitteln. ZL4FZ berichtet weiter, dass landesweit neuseeländische Funkamateure freiwillig Nachrichten über den Verbleib von Familienangehörigen weiterleiten. Der frühere Vizepräsident des neuseeländischen Amateurfunkverbandes NZART, Stuart Watchman, ZL2TW, nahm gerade an einer Ärztekonferenz teil, als das Erdbeben begann. Er berichtete, dass sein Hotel schwankte und bröckelte. Als er sich und andere befreit hatte, fanden sie draußen nur Zerstörung vor, und die Nachbargebäude drohten einzustürzen. Christchurch wurde erst kürzlich im September 2010 von Erdstößen der Stärke 7,1 auf der Richterskala erschüttert. Bei dem jüngst stattgefundenen Beben registrierte man eine Stärke von 6,3 auf der Richterskala, allerdings in nur 5 km Tiefe, was in einer höheren Zerstörungsgewalt resultierte. In der Metropolregion Christchurch leben rund 500 000 Menschen, die etwa die Hälfte der Bevölkerung Süd-Neuseelands stellen. Dies berichtet Jim Linton, VK3PC, Notfunkkoordinator der IARU-Region 3.

IARU-Region-1-Präsident zu Besuch in DL
Arbeitsgruppen-Ergebnisse zur Neustrukturierung der gesamten IARU und der aktuelle Stand der Vorbereitungen für die Region-1-Konferenz waren Themen eines mehrstündigen Gesprächs am 20. Februar zwischen dem DARC-Vorsitzenden Steffen Schöppe, DL7ATE, und Hans Blondeel Timmerman, PB2T, dem Präsident der IARU-Region 1. PB2T hatte in der Vorwoche in Genf an einem Vorbereitungstreffen zur Weltfunkkonferenz 2012 teilgenommen und nutzte die Möglichkeit vor einem Flug nach Washington zum Gespräch mit dem DARC e.V. – dem mitgliederstärksten Verband der Region 1 und viertgrößten Verband der gesamten IARU. Zur IARU-Region-1-Konferenz, die im August in Südafrika stattfinden soll, stehen unter anderem Wahlen auf dem Programm. Der DARC ist bereits in mehreren Gremien mit Fachleuten vertreten. Auf den Amateurfunkmessen Hamvention in Dayton/USA und HAM RADIO in Friedrichshafen sollen die Gespräche gemeinsam mit den anderen Verbänden aller drei Regionen weitergeführt werden.

CW, Digital, SSB: Neuen 40-m-Bandplan beachten
Da immer noch viel Digimode-Betrieb bei etwa 7037 kHz stattfindet, hier nochmals der Hinweis, dass sich der IARU-Region-1-Bandplan im 40-m-Band seit März 2009 geändert hat. Darauf weist aktuell Ulrich Müller, DK4VW, HF-Referent des DARC hin. Seit diesem Datum hat der Amateurfunk überall in der Region 1 ein auf 7200 kHz erweitertes Band, was es möglich machte die bisher stark benachteiligten Digimodes zu fördern, indem diesen deutlich mehr Raum gegeben wurde. Als bevorzugte Nutzung werden Digimodes jetzt im Bereich 7040 bis 7050 kHz mit bis zu 500 Hz Bandbreite und zwischen 7050 bis 7060 kHz mit bis zu 2700 Hz Bandbreite empfohlen. Der Bereich 7000 bis 7040 kHz ist jetzt nur für Telegrafie vorgesehen. Bitte berücksichtigen Sie bei der Wahl der Frequenz für Digimode-Betrieb die genannten Veränderungen. Weitere ausführliche Informationen zur Interpretation des IARU-Region-1-Bandplans sind auf der DARC-Webseite unter „Funkpraxis, Kurzwellen-Bandpläne“ zu finden.

Vordere Plätze für Aktive auf den UKW-Bändern
DL1SUN, DK0NA und der OV TU Dresden (S07) haben im Jahr 2010 den UKW-Contestpokal in den jeweiligen Kategorien für sich entschieden. Die Übergabe erfolgte jüngst anlässlich der 34. GHz-Tagung in Dorsten am 19. Februar durch den DARC-Referent für UKW-Funksport, Martin Henz, DL5NAH. Norbert Richter, DL1SUN, belegte in der Pokalgruppe 1 (Einmann) den ersten Platz, gefolgt von Uwe Zemke, DL1SUZ, auf dem zweiten Platz. Auf dem dritten positionierte sich Bernd Backofen, DG6QF. In der Pokalgruppe 2 (Mehrmann) ergibt sich folgende Platzierung: 1. Platz DK0NA, 2. Platz DF0MU und 3. Platz DF0MTL. Die OV-Wertung (Pokalgruppe 3) konnte der OV TU Dresden (S07) für sich entscheiden und belegte den ersten Platz, gefolgt von den Aktiven des OV Elbe-Elster (Y43) auf Platz 2 und dem OV Sömmerda (X06) auf Platz 3. Die Pokale werden traditionell auf der GHz-Tagung als erste größere ideelle Veranstaltung des DARC e.V. im Jahr übergeben.

Jubiläumsdiplom „60 Jahre Distrikt Saar“ im DARC Contest Logbook
Das Jubiläumsdiplom „60 Jahre Distrikt Saar“ kann seit einigen Tagen mit dem DARC Contest Logbook beantragt werden. Zu arbeiten sind im Jahr 2011 Stationen aus dem Distrikt Saar und vom VFDB-DOK Z19. Das Diplom wurde von Lukas Reinhardt, DO7VLR, gestaltet. Details über die Diplomausschreibung sind der Webseite des Distriktes Saar oder der CQ DL 3/11 auf S. 221 zu entnehmen.

Aktuelle Conteste

  • 25. bis 27. Februar: CQ World-Wide 160 m Contest
  • 26. bis 27. Februar: REF-Contest und UBA DX Contest
  • 27. Februar: HSC Contest
  • 1. März: YL-CW-Party
  • 5. bis 6. März: ARRL International DX Contest
  • 5. und 6. März: Open Ukraine RTTY Championship

Die Ausschreibungen finden Sie auf der Webseite des DX und HF-Funksportreferates sowie mittels der Contesttermin-Tabelle in der CQ DL 2/11 auf S. 134 und 3/11 auf S. 210.

Der Funkwetterbericht vom 22. Februar, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL
Rückblick vom 15. bis 21. Februar: Die sich fortsetzende positive Entwicklung der Sonnenaktivität wurde wesentlich durch die Fleckengruppe 1158 geprägt. Erstmals im Zyklus 24 wurde zur Beschreibung mehrfach das Prädikat „moderate Sonnentätigkeit“ benutzt. An drei Tagen lagen die Sonnenfleckenzahlen über 100. Dem X2,2-Flare am 15. Februar folgten bis zum 21. Februar weitere neun M-Flares und 68 C-Flares. Seit dem 13.2. lagen die Messwerte für den solaren Flux erstmals über 100. Das bisherige Maximum von 125 solaren Fluxeinheiten am 18. Februar geht einher mit fünf M-Flares an diesem Tag. Das Erdmagnetfeld schwankte zwischen ruhig am 15., 16. und 19. bis Sturm am 18. Februar. Die uns natürlich primär interessierenden Ausbreitungsbedingungen konnte man vor und während des ARRL-DX-Contestes studieren. Bereits am 18. Februar gab es Öffnungen des 10- und 12-m-Bandes in die Karibik und die Südstaaten der USA. Während des Contestes konnte man in unseren Breiten nur die US-Ostküste auf 10 m erreichen, während südeuropäische Stationen 10 m richtig nutzen konnten. Die 15-m-Bandöffnungen waren sehr gut, wobei die Öffnungen nach Kalifornien und den mittleren Westen teils besser waren, als zur Ostküste. Das Fluxwerte knapp über 100 noch nicht zufrieden stimmen können, merkte man daran, dass die transpolaren Funkwege, beispielsweise nach Japan, nur bis 18 MHz zuverlässig öffneten. Auf den drei unteren Kurzwellenbändern konnte man wieder alle Kontinente mit guten Signalen arbeiten.

Vorhersage bis zum 28. Februar: Die „Flaremachergruppe 1158“ hat die uns zugewandte Sonnenscheibe verlassen. Die noch sichtbaren Gruppen sind die „flareverdächtige“ 1161 und die stabile 1162. Wir erwarten fallende Fluxwerte und eine eher ruhige Sonne. Die oberen Kurzwellenbänder bleiben auf den Taglinien auf den transäquatorialen Linien, aber auch den Ost-Westlinien gut. 160, 80 und 40 m bieten gute bis sehr gute Ausbreitungsbedingungen, vor allem in den Dämmerungszeiten.

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 17:58; Melbourne/Ostaustralien 19:56; Perth/Westaustralien 21:59; Singapur/Republik Singapur 23:15; Tokio/Japan 21:20; Honolulu/Hawaii 16:57; Anchorage/Alaska 17:18; Johannesburg/Südafrika 03:57; San Francisco/Kalifornien 14:51; Stanley/Falklandinseln 09:12; Berlin/Deutschland 06:09.

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 22:38; San Francisco/Kalifornien 01:56; Sao Paulo/Brasilien 21:41; Stanley/Falklandinseln 23:08; Honolulu/Hawaii 04:32; Anchorage/Alaska 03:03; Johannesburg/Südafrika 16:45; Auckland/Neuseeland 07:10; Berlin/Deutschland 16:31.

Das waren die Meldungen des DARC-Deutschland-Rundspruchs. Die Redaktion hatte Stefan Hüpper, DH5FFL, vom Amateurfunkmagazin CQ DL. Diesen Rundspruch gibt es auch als PDF- und MP3-Datei auf der DARC-Webseite sowie in Packet Radio unter der Rubrik DARC. Meldungen für den Rundspruch – mit bundesweiter Relevanz – schicken Sie bitte per Post oder Fax an die Redaktion CQ DL sowie per E-Mail ausschließlich an redaktion@darcverlag.de. Vielen Dank fürs Zuhören und AWDH bis zur nächsten Woche!

Deutschland-Rundspruch 7/2011

Quelle: DARC e.V. Lindenallee 4, 34225 Baunatal, Telefon 0561 949880
Deutschland-Rundspruch 7/2011, 7. KW

Hallo, liebe SWLs, YLs und OMs,
Sie hören den Deutschland-Rundspruch Nummer 7 des Deutschen Amateur-Radio-Clubs für die 7. Kalenderwoche 2011. Diesmal haben wir Meldungen zu folgenden Themen:

  • Aussetzung von ARISSat-1 verschoben
  • Diskussion über die Zukunftschancen des DARC e.V.
  • Neue Webseite zur HST 2011 in Bielefeld
  • TV-Beitrag zum Funkwesen vor 100 Jahren
  • Vorstandsinformationen zur Novellierung der AfuV und BEMFV-Software
  • Nachrichten der DARC-Bandwacht
  • MVP-Diplom im DARC Contest Logbook
  • Workshop zur Ausbildung, Jugendprojekte, Weiterbildung im DARC
  • Aktuelle Conteste
  • Was gibt es Neues über das Funkwetter?

Hier die Meldungen:

Aussetzung von ARISSat-1 verschoben
Das für Februar geplante Aussetzungsmanöver des neuen Amateurfunksatelliten ARISSat-1 wurde auf den Monat Juli verschoben. Die Märzausgabe der CQ DL enthält einen umfangreichen Bericht zum Satelliten, der jedoch noch vom Aussetzungstermin Mitte Februar ausgegangen ist – kurzfristige Terminänderungen im Weltraumbusiness sind nicht unüblich. Nun müssen sich die Funkamateure weitere Monate gedulden, ehe ARISSat-1 seine Mission beginnt. Erste Signale auf 145,950 MHz wird man jedoch schon am 12. April empfangen können: Die russische Weltraumagentur berichtet, dass man ARISSat-1 in der Raumstation ISS einschalten und mit externen Antennen der Raumstation betreiben will. Damit soll dem 50. Jahrestag der bemannten Raumfahrt gedacht werden. Um den Satelilten zu empfangen, muss man im Trackingprogramm folglich auf die Sichtbarkeit der ISS achten.

Diskussion über die Zukunftschancen des DARC e.V.
Am 12. und 13. Februar kamen in Bielefeld-Sennestadt der Vorstand und die Distriktsvorsitzenden zusammen, um die Zukunftschancen des DARC e.V. auszuloten. Auf einer solchen internen Sitzung können keine Beschlüsse gefasst werden, man war sich aber einig, an den durch Meinungsbilder ermittelten Ergebnissen festzuhalten. Weiterhin war sich der Amateurrat mit großer Mehrheit einig, alle Abstimmungen auf Mitgliederversammlungen zukünftig namentlich zu erfassen und im Protokoll zu veröffentlichen. Hierdurch soll eine deutlich höhere Transparenz der Entscheidungsprozesse für die Mitglieder erreicht werden. Die zuvor genannten Punkte geben konzeptionelle Ansätze wieder, die bis zur Mitgliederversammlung im Mai 2011 weiter ausgearbeitet werden oder bis dahin in einem Antrag zur Versammlung münden. Die Projektgruppe „Mitgliederpflege und -gewinnung“ hat in den vergangenen Wochen die von Mitgliedern eingebrachten Vorschläge, Konzepte und Ideen zum Thema Zukunft des DARC zusammengeführt und der Versammlung vorgestellt. Der Amateurrat gab ein einstimmiges Votum ab, dass die Projektgruppe daran weiterarbeiten soll.

Neue Webseite zur HST 2011 in Bielefeld
Die Webseite zur 9. IARU-Weltmeisterschaft High Speed Telegraphy, kurz HST, ist online. Der Schnelltelegrafie-Wettbewerb findet vom 19. bis 23. Oktober in Bielefeld statt. Über die Webseite erhält man Infos zur Anreise, Unterkunft, Antworten auf allgemeine Fragen über den Wettbewerb und man bekommt Kontakt zu den Organisatoren. Die HST-Teilnehmer müssen ihre Voranmeldung bis zum 1. Mai abgegeben haben.

TV-Beitrag zum Funkwesen vor 100 Jahren
Am 20. Februar strahlt das ZDF von 19.30 bis 20.15 Uhr in der Sendereihe „Terra X“ einen Bericht über die revolutionäre Bedeutung des Funkwesens zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts aus. Eine besondere Bedeutung wird den Entwicklungen von Marconi zur drahtlosen Telegrafie auf Kurzwelle zuerkannt. Dieser Beitrag dürfte für alle technisch-historisch aufgeschlossenen Funkamateure, insbesondere natürlich die Freunde der Kurzwelle, von großem Interesse sein. In diesem Zusammenhang noch ein Reisetipp: Wer die Gelegenheit hat, nach Neu-England/USA zu kommen, kann auf der Halbinsel „Cape Cod“ südlich von Boston/Massachusetts an den Original-Schauplätzen von Marconis Erstsendungen gelungene und gut erklärte Modell-Nachbauten seiner Antennenanlagen sehen. Der Eintritt ist frei. Darüber berichtet Götz-Rüdiger Kliesch, DK8HB, der Redaktion.
Sollte man die Sendung im Fernsehen verpasst haben, empfiehlt sich ein Blick in die ZDF-Mediathek im Internet. Hier sind nach dem TV-Termin viele Beiträge online abrufbar.

Vorstandsinformationen zur Novellierung der AfuV und BEMFV-Software
Auf der DARC-Webseite sind zwei neue Vorstandsinformationen erschienen. In der ersten geht es um die Überarbeitung der Amateurfunk-Rechtsvorschriften unter dem Aspekt der Reduzierung von Verwaltungskosten. Die Überarbeitung bietet weiterhin die Möglichkeit, eine neue Amateurfunk-Einsteigerklasse einzuführen. Weiterhin wurde im Detail über die Amateurfunkverordnung gesprochen. Hinsichtlich der Gebühren bei Prüfungen und für das Ausstellen von Rufzeichenzuteilungen haben die Behördenvertreter eine deutliche Entlastung zugesagt. Die Gebühren werden auf dem tatsächlichen Arbeitsaufwand für einzelne Amtshandlungen basieren.
Die zweite Vorstandsinformation gibt Gesprächsinhalte zum Thema einer möglichen neuen BEMFV-Software, genannt Wattwächter, wieder. Dazu folgten der Runde Tisch Amateurfunk und andere Verbände einer Einladung von Prof. Wiesbeck. Das Programm ist noch nicht öffentlich verfügbar, soll aber demnächst publiziert werden. Eine Änderung hat es im Fokus gegeben. Zunächst sollte es ein Werkzeug werden, um die Anzeige auf elektronischem Wege vornehmen zu können. Die Entwicklung geht in der Zwischenzeit aber eher zu einer weiteren Software, um dem Funkamateur Hilfe bei der Berechnung seiner Anzeige zu geben.

Nachrichten der DARC-Bandwacht
Nachfolgend die Nachrichten der DARC-Bandwacht in Kurzform für den Monat Februar 2011, zusammengestellt von Ulrich Bihlmayer DJ9KR.
Vom 1. bis 8. Februar sendete die „Stimme Russlands“ von 08:00 bis 15:00 UTC auf 7200 kHz und verursachte mit einem starken Signal Störungen beim Amateurfunkdienst. In Zusammenarbeit mit der Bundesnetzagentur und durch direkte E-Mails von Wolfgang Bueschel, DF5SX, und DJ9KR an das „General Radiofrequency Centre“ in Moskau konnte dem Spuk ein schnelles Ende bereitet werden: Erfreulicherweise kam von dort am 8. Februar folgende Antwort: „Wir haben Frequenzwechsel von 7200 nach 7265 kHz gemacht. Das ist leicht für uns. Seid ihr nun glücklich? Freundliche Grüße von Alexey Vesnin, GFC Department of Broadcasting, Moscow“.
Ebenfalls zu Anfang des Monats Februar erschien in den frühen Morgenstunden auf 7125 kHz wieder Radio Conakry, Guinea, mit einem Programm in französischer Sprache und ist nun täglich aktiv. Der Sender war bereits im Frühjahr 2010 auf 7125 kHz QRV gewesen, war dann aber einige Monate lang nicht mehr dort zu hören.
„Azad Kashmir Radio“ aus Pakistan sendete im Dezember 2010 und Januar in den Nachmittagsstunden von ca. 13:30 bis 18:15 UTC auf 7100 kHz. Es wurde im Februar nicht mehr gehört. Ob die Beschwerde der Bundesnetzagentur gewirkt hat?
Wann machen Sie eigentlich bei der Bandwacht mit? Werden Sie aktiv und berichten Sie der Bandwacht! Hilfreiche Informationen finden Sie auf der Bandwacht-Webseite.

MVP-Diplom im DARC Contest Logbook
Seit einigen Tagen kann das neu gestaltete Mecklenburg-Vorpommern Diplom mit dem DARC Contest Logbook beantragt werden. Das attraktive Diplom wurde von Sabine Zschaeckel, DL3KWS, professionell gestaltet. Zu arbeiten sind Stationen aus Mecklenburg-Vorpommern, wobei neben den Stationen aus dem Distrikt V auch solche aus den VFDB-DOKs Z87 und Z89 zählen. Das Diplom kann in vier Stufen erworben werden. Auch Sonder-DOKs zählen – sie werden doppelt gewertet. Das Diplom gibt es kostenlos als PDF-Datei bzw. gegen Gebühr ausgedruckt oder als Plakette. Nach wenigen Tagen sind durch den Diplom-Manager Georg Tretow, DL4SVA, bereits 15 Diplome ausgegeben worden.

Workshop zur Ausbildung, Jugendprojekte, Weiterbildung im DARC
Der DARC-Stab AJW bietet am Samstag, dem 26. Februar, einen Workshop zum Thema Ausbildung, Jugendarbeit und Weiterbildung im DARC an. Die Teilnehmer treffen sich von 9 bis 16 Uhr im DARC-Ausbildungszentrum in der Lindenalle 6 in 34225 Baunatal. Funkamateure, die sich als Einsteiger künftig mit dem Thema Ausbildung, Jugendarbeit oder Weiterbildung beschäftigen wollen, sind herzlich willkommen. Geplante Themen sind u.a. Tipps zur erfolgreichen Ausbildung und entsprechende Öffentlichkeitsarbeit, Weiterbildungsangebote im OV, Wissens-Weitergabe an Kinder und Jugendliche, Jugendarbeit im OV. Die Zahl der Teilnehmer ist auf 25 begrenzt. Anmeldungen bitte an Werner Vollmer, DF8XO, Telefon (0 52 21) 3 27 71.

Aktuelle Conteste

  • 18. bis 19. Februar: Russian WW PSK Contest
  • 19. bis 20. Februar: ARRL International DX Contest
  • 25. bis 27. Februar: CQ World-Wide 160 m Contest
  • 26. bis 27. Februar: REF-Contest und UBA DX Contest
  • 27. Februar: HSC Contest

Die Ausschreibungen finden Sie auf der Webseite des DX und HF-Funksportreferates sowie mittels der Contesttermin-Tabelle in der CQ DL 2/11 auf S. 134.

Der Funkwetterbericht vom 15. Februar, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL
Rückblick vom 8. bis 15. Februar: Die vergangene Woche prägte zumindest die Statistik des neuen Sonnenfleckenzyklus positiv, denn am 15. Februar um 01:56 UTC emittierte die Sonnenfleckengruppe 1158 den ersten X-Flare im 24. Zyklus. Am 14. Februar erreichte der Messwert des solaren Fluxes 113 Einheiten – das ist der Höchstwert seit September 2005.
Insgesamt verlief die Berichtswoche vom 8. bis 15. Februar positiv: Der solare Flux stieg von 90 auf 113; die Sonnenfleckenzahl von 38 auf 90. Neben 26 C-Flares gab es M-Flares am 9., 13. und 14. Februar. Der X2,2-Flare am 15.2. war mit einem R3-Mögel-Dellinger-Effekt und einem koronalen Masseauswurf verbunden, der sich als geomagnetischer Sturm und eventueller Aurora am 16. und 17. Februar bemerkbar machen wird.
Vor dem X-Flare führte am 14. Februar um 16 Uhr eine Schockwelle, ein so genannter „Sudden Impulse“, zu einer intensiven geomagnetischen Störung und in der Abklingphase vor Mitternacht zur sprunghaften Verbesserung der 160-Meter-Ausbreitung. Die Signale der S9DX-DXpeditionen auf Sao Tome und Kamerun, TJ9PF, wurden vergleichbar 2 bis 3 S-Stufen lauter als an den Tagen davor. Die Bänder über 14 MHz zeigten erst zu Wochenbeginn eine Tendenz zu besserer Ausbreitung. Seit Dienstag gab es wieder brauchbare Öffnungen des 10-m-Bandes.
Vorhersage bis zum 22. Februar: Ob die erlebte „Verwöhnphase“ weiter geht, hängt von der Entwicklung der vier Fleckengruppen auf der Sonne ab. Die Gruppen verschwinden wahrscheinlich in der Folge: 1157, 1159, 1158 und 1161. Die aktive Gruppe 1158 mit Beta-/Gamma-Konfiguration kann bis etwa zum 19. Februar weitere intensive Flares auslösen. Die Gruppe 1161 befindet sich noch in der Osthälfte der Sonne und bleibt uns bis zum nächsten Funkwetterbericht erhalten. Wir erwarten Fluxwerte zwischen 90 und 100 und damit interessante Öffnungen aller oberen Kurzwellenbänder auf den Taglinien. Die guten DX-Möglichkeiten auf den unteren Bändern bleiben bestehen.

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:
Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 17:52; Melbourne/Ostaustralien 19:50; Perth/Westaustralien 21:54; Singapur/Republik Singapur 23:16; Tokio/Japan 21:27; Honolulu/Hawaii 17:01; Anchorage/Alaska 17:36; Johannesburg/Südafrika 03:53; San Francisco/Kalifornien 14:58; Stanley/Falklandinseln 09:00; Berlin/Deutschland 06:21.

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 22:31; San Francisco/Kalifornien 01:50; Sao Paulo/Brasilien 21:46; Stanley/Falklandinseln 23:20; Honolulu/Hawaii 04:29; Anchorage/Alaska 02:46; Johannesburg/Südafrika 16:50; Auckland/Neuseeland 07:17; Berlin/Deutschland 16:20.

Das waren die Meldungen des DARC-Deutschland-Rundspruchs. Die Redaktion hatte Stefan Hüpper, DH5FFL, vom Amateurfunkmagazin CQ DL. Diesen Rundspruch gibt es auch als PDF- und MP3-Datei auf der DARC-Webseite sowie in Packet Radio unter der Rubrik DARC. Meldungen für den Rundspruch – mit bundesweiter Relevanz – schicken Sie bitte per Post oder Fax an die Redaktion CQ DL sowie per E-Mail ausschließlich an redaktion@darcverlag.de. Vielen Dank fürs Zuhören und AWDH bis zur nächsten Woche!

Deutschland-Rundspruch 6/2011

Quelle: DARC e.V. Lindenallee 4, 34225 Baunatal, Telefon 0561 949880

Deutschland-Rundspruch 6/2011, 6. KW

Hallo, liebe SWLs, YLs und OMs,Sie hören den Deutschland-Rundspruch Nummer 6 des Deutschen Amateur-Radio-Clubs für die 6. Kalenderwoche 2011. Diesmal haben wir Meldungen zu folgenden Themen:

  • Für und Wider einer Gruppen-Rechtsschutzversicherung aller DARC-Mitglieder
  • Statistik der Funkamateure in Deutschland
  • BPSK-Decodersoftware für ARISSat-1
  • Neuer DARC-Referent für Not- und Katastrophenfunk
  • Poster zur Sonnenaktivität 2010
  • Junger DXer aus Thüringen wird an T32C-DXpedition teilnehmen
  • UCX-Log unterstützt DCL- Termine
  • Aktuelle Conteste
  • Was gibt es Neues über das Funkwetter?

Hier die Meldungen:

Für und Wider einer Gruppen-Rechtsschutzversicherung aller DARC-Mitglieder
Im aktuellen Vorstandsblog berichtet der DARC-Vorsitzende Steffen Schöppe, DL7ATE, über Verhandlungen des DARC e.V. für eine Gruppen-Rechtsschutzversicherung seiner Mitglieder. Zwar haben viele Bürger bereits eine Privatrechtsschutzversicherung, diese deckt jedoch meist nicht das Gebiet des Verwaltungsrechtsschutzes ab. Als Beispiel für einen entsprechenden Streitfall nennt DL7ATE Betriebseinschränkungen für Funkamateure, die regelmäßig vor einem Verwaltungsgericht landen. Der DARC kann und darf solche Fälle nur unterstützen, wenn es um einen Präzedenzfall geht, dessen Ausgang relevant für alle Funkamateure ist. Die Einrichtung dieser Versicherungsleistung für alle DARC-Mitglieder würde für den DARC e.V. jedoch in Mehrkosten resultieren. Die mehrfach aus der Mitgliedschaft vorgeschlagene Alternative, eine solche Versicherung innerhalb der geplanten „Plus-Mitgliedschaft“ anzubieten, scheitert daran, dass die Versicherungsbeiträge für die Konzerne nicht kalkulierbar sind. Für den DARC e.V. gibt es daher nur zwei Möglichkeiten: Verzicht auf die Gruppenversicherung oder eine Anpassung des Mitgliedsbeitrages. Der Vorstand sammelt Meinungen aus den Reihen der Mitglieder per E-Mail, ob es sich lohnt, in dieser Sache weiter zu arbeiten.

Statistik der Funkamateure in Deutschland
Mit Stand 31. Dezember 2010 gibt es in Deutschland 72 293 Funkamateure mit Individualrufzeichen. Davon haben 64 975 die Klasse-A-Genehmigung und 7 318 entfallen auf die Amateurfunkklasse E. Diese Zahlen hat die Bundesnetzagentur dem DARC e.V. mitgeteilt. Blickt man auf die vergangenen zehn Jahre, ist das die niedrigste Zahl an Funkamateuren in Deutschland. In den Jahren 2005 bis 2009 zählte die BNetzA im Schnitt 75 000 personengebundene Rufzeichen. In den Jahren 2001 bis 2004 lag die Zahl abermals höher, mit einem Spitzenwert in 2002 von fast 81 000 ausgegebenen Genehmigungen.

BPSK-Decodersoftware für ARISSat-1
OM Gould, WA4SXM, hat ein Update für seine Software zum Decodieren des neuen BPSK-1000-Modus von ARISSat-1 im Internet veröffentlicht. Derzeit befindet sich die Software noch in der Testphase. Im Laufe der nächsten Woche will WA4SXM die Endversion bereitstellen. Die PC-Version läuft seinen Informationen zufolge derzeit nur unter Windows XP. Eine Programmversion für Macintosh soll es ebenfalls geben. Das Aussetzen des neuen Amateurfunksatelliten ARISSat-1 von der Internationalen Raumstation ISS ist während eines Außenbordeinsatzes am 16. Februar geplant. Ein ausführlicher Beitrag über ARISSat-1 und seine Möglichkeiten ist in der Märzausgabe der CQ DL nachzulesen, die zwei Tage später, am 18. Februar, erscheint.

Neuer DARC-Referent für Not- und Katastrophenfunk
Dieter Mausbach, DO9DMB, wurde vom Vorstand des DARC e.V. Anfang Februar zum Referenten für Not- und Katastrophenfunk ernannt. Der 59-jährige Funkamateur ist seit 2009 Mitglied im DARC e.V. und hat im Februar 2010 das Amt des Ortsverbandsvorsitzenden von Neandertal (R09) übernommen.

Poster zur Sonnenaktivität 2010
Als Jahresrückblick auf 2010 steht auf der Webseite des OV Wolmirstedt (W37) ein Sonnenfleckenposter zum Selbstdrucken zur Verfügung. Hier ist für fast jeden Tag des Jahres ein Bild der Sonne und ihrer, für uns so wichtigen, Flecken zu sehen. Sehr gut kann man die von Tag zu Tag fortschreitende Entwicklung von Fleckengruppen und die Sonnenrotation erkennen. Jeder DXer kann sehen, wie seine Erfolge 2010 mit dem Sonnenflecken korrelieren. Bei dem kostenlos zur Verfügung gestellten Poster handelt es sich um eine über 13 MB große JPG-Datei in hoher Qualität. Die Datei kann man sich beispielsweise über einen Internet-Fotodienst ausdrucken lassen und erhält so ein schönes Poster fürs Shack. Sicher ist das auch ein repräsentatives Geschenk, z.B. bei OV-Auszeichnungen. Das Poster und einige Hinweise zum Ausdruck finden sich auf der W37-Webseite.

Junger DXer aus Thüringen wird an T32C-DXpedition teilnehmen
Michael Zürch, DG1CMZ, aus Thüringen komplettiert als Jung-DXer das Team der T32C-DXpedition. DG1CMZ ist mit seinen 25 Jahren schon ein erfahrener DXer. Seit seinem 14. Lebensjahr ist OM Michael schon Funkamateur. Er unterstützt das 40 Mann starke Team beim Funkbetrieb von der Weihnachtsinsel, der für den Zeitraum vom 28. September bis zum 26. Oktober stattfinden soll. Derzeit befindet sich das Team noch mitten in den Vorbereitungen. So wurde das Expeditionsrufzeichen T32C erst kürzlich zugeteilt. Weitere Informationen erhält man im Internet.

UCX-Log unterstützt DCL
Bernd Bruhn, DL7UCX, hat mit der neuen Version des kostenlosen Logbuchprogramms UCX-Log eine spezielle Funktion zum gezielten Export von QSOs ins DARC Contest Logbook, kurz DCL, bereitgestellt. Benutzer können in ihrem Log gezielt einzelne QSOs auswählen, die für einen Diplomantrag im DCL genutzt werden sollen. Diese QSOs werden in einer ADIF-Datei gespeichert, die dann ins DCL eingespielt werden kann. Dadurch wird einerseits aufwändige Tipparbeit vermieden. Andererseits werden nicht unnötig viele QSOs ins DCL eingespielt. Eine Dokumentation der neuen Funktion hat Jan-Henrik Schulz, DG8HJ, zeitnah im DARC-Wiki erstellt. Anhand von Screenshots werden die notwendigen Schritte erläutert.

Termine
Am 19. Februar findet die 34. GHz-Tagung von 9 bis 17.15 Uhr in der Volkshochschule Maria Lindenhof an der B224, in Dorsten statt. Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es auf der Tagungswebseite.

Aktuelle Conteste

  • 11. bis 13. Februar: YLRL YL-OM Contest
  • 12. Februar: VFDB-Contest und FISTS Spring Contest
  • 12. bis 13. Februar: CQ WPX Contest, PACC Contest, KCJ Topband Contest und RSGB 1,8 MHz CW Contest
  • 13. Februar: North American Sprint
  • 16. Februar: AGCW-DL Schlackertastenabend
  • 18. bis 19. Februar: Russian WW PSK Contest
  • 19. bis 20. Februar: ARRL International DX Contest

Die Ausschreibungen finden Sie auf der Webseite des DX und HF-Funksportreferates sowie mittels der Contesttermin-Tabelle in der CQ DL 2/11 auf S. 134.
Der Funkwetterbericht vom 9. Februar, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

Rückblick vom 2 bis 8. Februar: Die sehr geringe Sonnentätigkeit spiegelt sich in Fluxwerten von 80 plus/minus zwei Einheiten bei ein bis zwei Sonnenflecken wider. Es gab keine Flares aber ein wechselhaftes geomagnetisches Feld. In der Nacht zum Samstag gab es zwischen 21 und 24 Uhr einen geomagnetischen Sturm der Stärke G1. Das interplanetare Magnetfeld fiel von 17 auf 3 Nanotesla. Bevor es zu stürmen begann, herrschten angehobene Bedingungen auf 160 und 80 m. N4AF war auf 160 m abends um 20:30 UTC hörbar, das ist dort am frühen Nachmittag. Insgesamt fanden wir gute DX-Bedingungen auf den Lowbands vor, selbst VP8ORK war gegen Mitternacht auf 160 m mit 5-5-9 an der kurzen Groundplane des Autors aufzunehmen. 40, 30 und 20 m waren gut genutzte Bänder mit lauten Signalen aus allen Kontinenten. 15 m war wiederholt nach ganz Amerika offen, aber auch auf 12 und 10 m konnte man schöne transäquatoriale Verbindungen tätigen, so mit VP8, ZS, LU und ganz Afrika.

Vorhersage bis zum 16. Februar: Wir erwarten keine markanten Störungen aber auch keine gravierenden Änderungen der solaren Aktivität. Der gegenwärtige Charakter der Kurzwellenausbreitung bleibt bestehen. Er ist durch Fluxwerte zwischen 80 und 86, guten Öffnungen der drei unteren Kurzwellenbänder 160, 80 und 40 m aber stundenweise nervigen Schwundperioden charakterisiert. Die oberen Bänder öffnen auf den Taglinien, aber bevorzugt in Nord-/Südrichtung. 12 und 15 m sollten stundenweise auch in Ost- Westrichtung offen sein.

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 17:44; Melbourne/Ostaustralien 19:42; Perth/Westaustralien 21:48; Singapur/Republik Singapur 23:16; Tokio/Japan 21:34; Honolulu/Hawaii 17:05; Anchorage/Alaska 17:56; Johannesburg/Südafrika 03:48; San Francisco/Kalifornien 15:06; Stanley/Falklandinseln 08:47; Berlin/Deutschland 06:35; Sao Tome 05:44.

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 22:23; San Francisco/Kalifornien 01:42; Sao Paulo/Brasilien 21:50; Stanley/Falklandinseln 23:34; Honolulu/Hawaii 04:26; Anchorage/Alaska 02:27; Johannesburg/Südafrika 16:55; Auckland/Neuseeland 07:25; Berlin/Deutschland 16:07; Sao Tome 17:50.

Das waren die Meldungen des DARC-Deutschland-Rundspruchs. Die Redaktion hatte Stefan Hüpper, DH5FFL, vom Amateurfunkmagazin CQ DL. Diesen Rundspruch gibt es auch als PDF- und MP3-Datei auf der DARC-Webseite sowie in Packet Radio unter der Rubrik DARC. Meldungen für den Rundspruch – mit bundesweiter Relevanz – schicken Sie bitte per Post oder Fax an die Redaktion CQ DL sowie per E-Mail ausschließlich an redaktion@darcverlag.de. Vielen Dank fürs Zuhören und AWDH bis zur nächsten Woche!

DL-Rundspruch 4/2011

Quelle: DARC e.V. Lindenallee 4, 34225 Baunatal, Telefon 0561 949880

Deutschland-Rundspruch 4/2011, 4. KW

Hallo, liebe SWLs, YLs und OMs,
Sie hören den Deutschland-Rundspruch Nummer 4 des Deutschen Amateur-Radio-Clubs für die 4. Kalenderwoche 2011. Diesmal haben wir Meldungen zu folgenden Themen:

  • Video zeigt quelloffenen Sprachcodec in der Praxis
  • TV-Bericht des MDR über Morsetelegrafie
  • ARISSat-1 soll am 28. Januar zur ISS starten
  • Bundesregierung bestätigt Wirksamkeit geltender Grenzwerte
  • 160-m-Freigabe für große Conteste im Jahr 2011 in Spanien
  • Termine
  • Einladung zur Februar-QSO-Party
  • Funkbetrieb auf den Bändern
  • Aktuelle Conteste
  • Was gibt es Neues über das Funkwetter?

Hier die Meldungen:

Video zeigt quelloffenen Sprachcodec in der Praxis
Der quelloffene Sprachcodec mit dem Namen „Codec2“ bewährt sich mittlerweile auch für erste Tests in der Praxis. Ein Video zeigt Bruce, VE9QRP, und Paul, ZL3IN, bei einer Konversation, bei der dieser Sprach-Kompressor zum Einsatz kommt. Zwar findet die Übertragung hier noch über das Internet statt. Codec2 ist mit seiner geringen Bandbreite von 2500 Bit/s jedoch auch für die Anwendung in Amateurfunkprojekten interessant. Digitale Sprachübertragungen per Kurzwelle oder UKW wären denkbar. Im Video sieht man die jeweiligen Gesprächspartner, unterlegt mit dem Ton der Internet-Übertragung. Zuschauer können sich hier ein akustisches Bild über die Qualität der Sprachübertragung machen. Codec2 ist eine Entwicklung von David Rowe, VK5DGR. Als Codec – einem Kunstbegriff aus den englischen Wörtern coder und decoder – bezeichnet man ein Verfahren, das Daten oder Signale digital codiert und decodiert. Codecs ermöglichen eine Verringerung der für die Übertragung des gewünschten Signals notwendigen Bandbreite.

TV-Bericht des MDR über Morsetelegrafie
Auf der Internet-Videoplattform YouTube ist ein Fernseh-Bericht über Morsetelegrafie veröffentlicht. Der MDR-Beitrag aus der Sendereihe „Außenseiter-Spitzenreiter“ entstand am 3. Januar im Clubheim des OV Wolfsburg (H24).

ARISSat-1 soll am 28. Januar zur ISS starten
Der Amateurfunksatellit ARISSat-1 wurde kürzlich in einen Progress-41P-Transporter verladen und soll am 28. Januar zur Raumstation ISS starten. Wegen des bevorstehenden Starts des Versorgungsflugs STS-133 zur ISS wurde der Außenboardeinsatz im Weltraum auf den 16. Februar festgelegt, bei dem ARISSat-1 ausgesetzt werden soll. Die Amateurfunkausstattung von ARISSat-1 ist reichhaltig: Der Satellit kann für simultane 2-m-FM-, CW- und BPSK-Transpondersendungen genutzt werden. Möglich wird das durch einen Software definierten Transponder. Die FM-Sendungen wiederholen zyklisch eine Sprachansage, ausgewählte Telemetriedaten, 24 internationale Grußbotschaften in 15 Sprachen und Live-SSTV-Bilder. Die BPSK-Sendungen erfolgen in einem von Phil Karn, KA9Q, entwickelten Protokoll, welche die Lesbarkeit auch bei schwachen Signalpegeln ermöglichen sollen. Eine freie Software zur Signal-Demodulation für die Soundkarte soll rechtzeitig zur Verfügung stehen. Weiterhin ist ein 16 kHz breiter Transponder für den U/V-Modus vorgesehen. Zum Laden der Batterien sind sechs Solarpaneele vorhanden. Bei fortgeschrittener Entladung soll ARISSat-1 weiterhin Daten mit geringer Sendeleistung senden, sofern der Satellit genug Sonnenlicht erhält. ARISSat-1 ist der Nachfolger von Suitsat. Letzerer war in einem ausgedienten Raumanzug untergebracht und wurde am 3. Februar 2006 von der ISS im All ausgesetzt. Einige Monate später verglühte er in der Erdatmosphäre. Ursprünglich sollte Suitsat-2 bzw. heute ARISSat-1 ebenfalls in einem ausgemusterten Raumanzug installiert werden. Wegen Platzmangel auf der Raumstation wurde der favorisierte Raumanzug jedoch vorzeitig im All entsorgt.

Bundesregierung bestätigt Wirksamkeit geltender Grenzwerte
Die Bevölkerung ist nach Ansicht der Bundesregierung durch die geltenden Grenzwerte des 26. Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchV) ausreichend vor gesundheitlichen Auswirkungen hochfrequenter elektromagnetischer Felder geschützt. Das geht aus einer Unterrichtung der Bundesregierung, der Drucksache 17/4408 von Mitte Januar, hervor. Sie kündigt aber an, dass weiterhin gezielt Forschung vor allem bezüglich eventueller Langzeitwirkungen und Wirkungen auf Kinder durch den Mobilfunk betrieben werde. Das Dokument kann man im Internet als PDF-Datei nachlesen.

160-m-Freigabe für große Conteste im Jahr 2011 in Spanien
Die spanische Fernmeldebehörde SETSI hat für das Jahr 2011 die Verwendung des Kurzwellensegments von 1810 bis 2000 kHz für große internationale Wettbewerbe im Amateurfunkdienst genehmigt. Die Wettbewerbe sind im Einzelnen:

  • CQ WW 160 m CW am 29./30. Januar;
  • CQ WW 160 m Telefonie am 26./27. Februar;
  • CQ WW WPX Telefonie am 26./27. März;
  • S.M. Der König von Spanien CW am 21./22. Mai;
  • CQ WW WPX CW am 28./29. Mai;
  • S.M. Der König von Spanien Telefonie am 25./26. Juni;
  • CQ WW DX Telefonie am 29./30. Oktober;
  • CQ WW DX CW am 27./28. November
  • ARRL 160 m am 3./4. Dezember.

Termine
Am 19. Februar findet die 34. GHz-Tagung von 9 bis 17.15 Uhr in der Volkshochschule Maria Lindenhof an der B224, in Dorsten statt. Das Vortragsprogramm befasst sich in diesem Jahr unter anderem mit SHF-Leistungsverstärkern und aktuellen Entwicklungen, Untersuchungen an Rauschquellen und betriebstechnische Erfahrungen oberhalb 100 GHz. Weiterer Programmpunkt ist die Verleihung der UKW-Contestpokale des DARC e.V. für das Jahr 2010. Ferner können mitgebrachte Selbstbauten an Messplätzen kostenlos getestet werden. Weitere Informationen zur Veranstaltung auf der Tagungswebseite.

Die Diplom-Interessengruppe (DIG) weist schon jetzt auf ihr Treffen vom 2. bis 5. Juni in Jork im „Alten Land“ an der Unterelbe hin. Interessenten sollten sich rechtzeitig anmelden und Zimmer reservieren. Weitere Informationen dazu beim DIG-Sekretär Werner Theis, DH1PAL, oder auf der DIG-Webseite.

Einladung zur Februar-QSO-Party
Am 6. Februar lädt der DARC-Vorstand von 07:00 bis 16:00 UTC zur Februar-QSO-Party ein. Der Funkbetrieb soll dabei nicht dem Contest-Betrieb ähneln, wohl aber sind alle Funkamateure zu verstärktem Betrieb aufgerufen. Zur Party zählen alle Verbindungen innerhalb der Amateurfunkbänder von 3,5 bis 430 MHz, einschließlich Relaisverbindungen und Echolink auf 2 m und 70 cm, ausgenommen sind die WARC-Bänder. Einsendeschluss für Logs ist der 21. Februar. Die Ausschreibungsbedingungen sind in der CQ DL 2/11 auf S. 134 veröffentlicht.

Funkbetrieb auf den Bändern
Anlässlich der 7. Asiatischen Winterspiele in Kasachstan arbeiten vom 29. Januar bis 6. Februar zehn Sonder-Stationen mit UP2011-Präfix auf den Bändern. Ein Diplom wird ebenfalls zur Aktivität angeboten. Eine Auflistung der Sonderstationen mit QSL-Informationen und Hinweisen zum Diplom ist im Internet nachzulesen.

Voraussichtlich vom 5. bis 17. Februar sind J6/DF2SS und J6/DL1VKE mit zwei Stationen in CW, SSB und RTTY von 160 m bis 10 m QRV. Der geplante Standort auf einer Anhöhe im Norden der Insel mit freier Sicht nach Europa und Nord-Amerika lässt auf gute Signale hoffen. Ein Team aus sieben Funkamateuren ist zwischen dem 4. und 17. Februar von Sao Tomè und Principe unter S9DX aktiv. Geplant ist durchgehender Betrieb auf allen Bändern von 1,8 bis 28 MHz, ev. 50 MHz in CW, SSB und RTTY mit Schwerpunkt auf den Low Bands in CW und RTTY. Weitere Informationen auf der DXpeditions-Webseite.

Aktuelle Conteste

  • 28. bis 30. Januar: CQ World-Wide 160-m-Contest
  • 29. bis 30. Januar: UBA DX Contest und REF-Contest
  • 5. Februar: AGCW-DL Handtasten-Party 80 m
  • 6. Februar: North American Sprint und Februar QSO-Party 2011 Die Ausschreibungen finden Sie auf der Webseite des DX und HF-Funksportreferates sowie mittels der Contesttermin-Tabelle in der CQ DL 1/11 auf S. 52 und 2/11 auf S. 134.

Der Funkwetterbericht vom 25. Januar, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL
Rückblick vom 18. bis 24. Januar: Die Messwerte des solaren Fluxes stiegen von 81 am 18. Januar auf maximal 88 am 21. und 22., bevor sie bis zum 24. Januar auf 83 fielen. Am 21. Januar wurden sieben C-Flares, am 22. und 24.Januar jeweils ein C-Flare registriert. Das geomagnetische Feld zeigte sich überwiegend ruhig, bis auf einzelne isolierte Störungen. Wir fanden gute DX-Bedingungen zu allen Kontinenten zwischen 160 und 30 m vor. 20 bis 15 m öffneten auch, aber schlossen kurz nach einsetzender Dunkelheit.

Vorhersage bis zum 2. Februar: Wir erwarten bis Monatsende weiter sinkende Fluxwerte, bevor sie Anfang Februar wieder langsam steigen. Die vier unteren Kurzwellenbänder bleiben recht zuverlässige DX-Bänder. Während der Dämmerstunden bis etwa zwei Stunden danach sind QSOs über kürzere und mittlere Entfernungen durch die tote Zone oft unmöglich. 20 bis 12 m sind nur auf den Taglinien brauchbar, wobei die Nord-Südrichtungen bevorzugt öffnen.

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 17:28; Melbourne/Ostaustralien 19:25; Perth/Westaustralien 21:34; Singapur/Republik Singapur 23:15; Tokio/Japan 21:46; Honolulu/Hawaii 17:10; Anchorage/Alaska 18:34; Johannesburg/Südafrika 03:37; San Francisco/Kalifornien 15:19; Stanley/Falklandinseln 08:19; Berlin/Deutschland 07:00; South Orkney 06:33.

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 22:04; San Francisco/Kalifornien 01:26; Sao Paulo/Brasilien 21:57; Stanley/Falklandinseln 00:00; Honolulu/Hawaii 04:16; Anchorage/Alaska 01:45; Johannesburg/Südafrika 17:03; Auckland/Neuseeland 07:37; Berlin/Deutschland 15:39; South Orkney 23:51.

Das waren die Meldungen des DARC-Deutschland-Rundspruchs. Die Redaktion hatte Stefan Hüpper, DH5FFL, vom Amateurfunkmagazin CQ DL. Diesen Rundspruch gibt es auch als PDF- und MP3-Datei auf der DARC-Webseite sowie in Packet Radio unter der Rubrik DARC. Meldungen für den Rundspruch – mit bundesweiter Relevanz – schicken Sie bitte per Post oder Fax an die Redaktion CQ DL sowie per E-Mail ausschließlich an redaktion@darcverlag.de. Vielen Dank fürs Zuhören und AWDH bis zur nächsten Woche!