Abkürzungen

Beim Amateurfunk gibt es einen ganzen Haufen Abkürzungen, die in den allgemeinen Sprachgebrauch gewandert sind. Eine Vielzahl davon (die Q-Gruppen, 73, …) sind durch die historische Entwicklung entstanden und halten sich immer noch. Die Q-Gruppen beispielsweise enthalten in drei Zeichen ganze Sätze – sie waren quasi die ZIP-Dateien der Telegrafie.

Zumindest die Abkürzungen, die ich hier im Blog verwende, will ich auch gleich erklären. Dazu dient diese Seite🙂

Zahlen

  • 73 – Viele Grüße; Alles Gute!

Q-Gruppen

  • QRP – ursprünglich: Verringern Sie die Sendeleistung. Umgangssprachlich: Betrieb mit <= 5W.
  • QRV – empfangsbereit
  • QSO – Gespräch

Abkürzungen

  • AM – AmplitudenModulation – Übertragungsart; sendet ein Mittensignal, auch Träger genannt, und die Nutzinformation. Die Nutzinformation wird doppelt gesendet – oberhalb und unterhalb des Trärgers.
  • BEMV –
  • CW – continuous wave – Morsen
  • dB – Dezibel
  • de – von; beim Morsen übliche Abkürzung
  • DSP – digital signal processor; Prozessor für digital Signalbearbeitung. Kann spürbare Verbesserungen beim empfangenen Signal bringen
  • EIRP – Effective Isotrope Radiated Power – effektive Strahlungsleistung bezogen auf den isotropen Strahler (idealer Strahler, bei dem die gesamte Energie von einem einzigen Punkt abgestrahlt wird)
  • ERP – Effective Radiated Power – effektive Strahlungsleistung, bezogen auf einen Halbwellendipol. Bringt 2,15 dB Gewinn gegenüber dem isotropen Strahlen.
  • es – und (beim Morsen)
  • FM – FrequenzModulation – Übertragungsart (wie beim Radio)
  • HF – High Frequency – Kurzwelle – alle Amateurfunkbänder bis 50 MHz
  • KW – siehe HF
  • PSK31 – Phase Shift Keying, 31 bps – Digitale Datenübertragung mit etwa 31 Bit pro Sekunde
  • RF – Radio Frequency – Radiofrequenz, also alles, was nicht im hörbaren Bereich liegt und elektromagnetisch übertragen wird
  • RX – Receiver – Empfänger
  • SSB – Single Side Band – Übertragungsart; Einseitenband. Setzt gegenüber AM die Sendeenergie wesentlich effizienter ein, da die Nutzinformation nur ein mal (ober- ODER unterhalb vom Träger) gesendet wird. Der Träger wird gar nicht gesendet.
  • TRX – Transceiver – Sendeempfänger – Funkgeräte
  • TX – Transmitter – Sender
  • UHF – Ultra High Frequency – Frequenzen von 430 bis 440 MHz
  • UKW – siehe VHF
  • VHF – Very High Frequency – Frequenzen von 144 bis 146 MHz
  • ZM-4 – Z-Match 4 – Da eine Antenne ohne weiteres nur auf einem kleinen Bereich gut arbeitet, muss für die weiteren Bereiche eine Anpassung vorgenommen werden. Das geht beispielsweise mit einer Z-Match.

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Gedanken zu und Erfahrungen mit meiner Amateurfunkstation

%d Bloggern gefällt das: