Einsteiger-Gerät – Entscheidung ist gefallen

Auch wenn ich mich im meinem letzten Beitrag noch für den FT-857D ausgesprochen habe, habe ich meine Meinung zwischenzeitlich geändert. Ich werde mir übermorgen den FT-817ND zusammen mit einer verkürzten Vertikalantenne kaufen.

Wie kommt’s?
Klar, der 857 hat gegenüber dem 817 einige Vorteile. Die für mich zutreffenden habe ich ja auch schon herausgearbeitet. Er hat allerdings auch in der Bedienung einige Nachteile, die ich auf verschiedenen Webseiten gefunden habe.
So lässt sich beispielsweise die Ausgangsleistung nur in relativen Werten einstellen, ohne dass eine Umrechnung in Watt möglich wäre. Das ist für mich ausgesprochen schlecht, da ich so ohne es zu wollen sehr leicht die BEMV-Freigrenze von 10 W EIRP überschreiten kann. Oder es wird zu wenig Leistung produziert und ich frage mich, warum ich keine QSOs zu Stande bekomme.
Da nehme ich doch lieber ein Gerät, bei dem ich die Obergrenze der Sendeleistung kenne und so sicher einschätzen kann, ob nun die Selbsterklärung fällig wird oder nicht.

Außerdem laufe ich so nicht Gefahr, dass ich mir Zusatzgeräte, die für QRP-Betrieb ausgelegt sind, mit zu viel Leistung grille.

Einen DSP werde ich mir nicht einbauen, da ich nicht auf die Garantie verzichten will. Ich werde mir eher ein zusätzliches Mikrofon holen und da den RF-Clipper von Joachim Münch, DF4ZS, einbauen (lassen).

Also, auf geht’s – nächste Woche melde ich mich mit den ersten Erfahrungen zum FT-817ND.

Bis dahin,

73! Dirk DB6EDR